menu

Website Banner DGUV-V3 Typo3 CMS psmz.de

Homepage und social Media

Typo3 - ein Enterprise Level Content Management System

Was bedeutet eigentlich "Content Management System" (CMS)? Es geht hierbei um die Verwaltung und Präsentation von Inhalten. Es gibt ein so genanntes "Frontend" - sprich, die eigentliche Website, so wie Sie sie hier sehen. Das Gegenüber des Frontend ist das Backend.

Im Backend wird im ersten Step die Technik realisiert. Dabei wird das CMS am beispiel Typo3 mit den Sprachen HTML, CSS, PHP, Typoscript sowie Javascript aufgesetzt. Hierzu ein paar Screenshots:

Hier ein Screenshot der Multilingualen Entwicklungsumgebung "Netbeans" mit einem Beispiel der Sprache "CSS". Mit CSS wird das Design der Wibsite definiert - Beispielsweise wird hier definiert, dass alle Überschriften einheitlich Blau sind.

Netbeans CSS File
Netbeans CSS File psmz.de

 

Objekte, die genau so dargestellt werden sollen wie programmiert, werden in HTML programmiert. Als Beispiel sei ein Bild genannt, dessen Breite mit 100% definiert werden muss.

Netbeans HTML
Netbeans HTML File psmz.de

 

Typo3 wurde mit der Sprache PHP geschrieben. Wenn die Funktionsweise des Backends oder ein Upload in das System beschrieben werden soll, dann sprechen wir von PHP. In dieser Sprache werden auch änderungen am Typo3 geschrieben.

Netbeans PHP File
Netbeans PHP File psmz.de

 

Typoscript ist die wichtigste Sprache, die Typo3 beherrscht. Sie umschreibt, wie sich dynamische Passagen des ausgegebenen HTML Codes zusammen setzen sollen. In Typoscript wird beispielsweise die Menüführung geschrieben.

Netbeans TypoScript File
Netbeans TypoScript File psmz.de

 

Javascript wird genutzt, wenn dynamische Vorgänge umschrieben werden sollen, die lokal ausgeführt werden sollen. Bei responsive angelegten Websites wie dieser hier ordnen sich im Footer die Tabellen neu. Bei psmz.de wurde das mittels Javascript umgesetzt.

Netbeans JavaScript File
Netbeans JavaScript File psmz.de

Ein Projekt wie eine Typo3 gestützte Seite wird also in diesen fünf Sprachen geschrieben. Warum der Aufwand? Der Vorteil von Typo3 wird erst sichbar, wenn man sich den Backend Bereich anschaut:

Der Backendbereich ist frei konfigurierbar. Dabei kann jedem Benutzer ein eigener Aufgabenbereich zugewiesen werden. Neben dem Administrator - der das Aussehen des Front/ und des Backends definiert, werden Aufgaben wie das Schreiben von redaktionellen Inhalten dem Readakteur überlassen. Auf diese Weise können Rollen definiert, und mit vielen Mitarbeitern an derselben Homepage gearbeitet werden.

Typo3 Redakteursansicht
Typo3 Redakteursansicht psmz.de

 

Das A und O des Erstellens von Webseiten ist nach wie vor das redaktionelle Areiten. Auf diesen Bildern wird dargestellt, wie ein Redakteur eine Seite auswählt, und dann einen Text erstellt.

Typo3 mit seinem RTF Editor
Typo3 mit seinem RTF Editor psmz.de
Typo3 Uebersicht
Typo3 Uebersicht psmz.de

 

Hier wird die Darstellung der Homepage auf einem PC mit variabler Größe und einem Handy simmuliert.

Typo3 Desktop Ansicht
Typo3 Desktop Ansicht psmz.de
Typo3 Handy Ansicht
Typo3 Handy Ansicht psmz.de

Typo3 ist also auch Jahre nach den ersten Release noch immer erste Wahl bei der Umsetzung eines anspruchsvollen Websiteprojekts. Gerade durch die Teilung zwischen Front- und Backend und die dadurch umgesetzte Trennung zwischen Technik und Redaktionellem Inhalt eignet sich Typo3 hervorragend für Web Präsenzen allerhöchster Professionalität.

Wir sind in der Lage, Ihnen die Technik zu Ihrer Seite zur Verfügung zu stellen. Übrigens auf Wunsch inklusive freier Bilder - gerne speziell aus dem Bereich Elektro. Infos gefällig?

Responsive Design

In einfachen Worten bedeutet "Responsive Design" nichts anderes, als das sich die Homepage in der Auflösung dem wiedergebenden Gerät anpasst. Demonstration gefällig? Wechseln Sie mit Ihrem Browser vom Vollbild- in den Fenstermodus. Verkleinern Sie diese Seite auf eine beliebige Größe. Sie werden beobachten, dass manche Elemente ihre Größe ändern, sich neu anordnen.

Dieses Verhalten der Homepage nennt man "Responsive". Aber wozu? Es geht um eine optimierte Darstellung auf verschiedenen Endgeräten wie PCs, Tabletts oder Mobiltelefone. Sie möchten, dass Ihre Inhalte optimal transportiert werden. In Zeiten zunehmender Mobilität gehört dieses responsive Design zu den technischen Mindestfeatures einer Homepage.

Die einfache Homepage - statisches HTML und CSS

Sie haben vor, eine Homepage zu betreiben, die nicht immer wieder betreut werden muss? Prinzipiell ist das eine einfache Sache. Man sucht sich ein so genanntes "Template" heraus, bezahlt dem Designer einen Obulus und nutzt das vorbereitete Design für die eigene Homepage. Bilder und Texte werden dabei gegen Eigene getauscht und die dadurch entstandene Homepage auf dem eigenen Server oder beim Webhoster installiert.

Gerne übernehmen wir diese Anpassungsarbeiten für Sie!

Inspiration gefällig? Bootstrapmade.com

SEO - wirklich so wichtig?

Die Abkürzung "SEO" steht für "Search Engine Optimization" - Suchmaschinen Optimierung. Ein hohes Ranking bei Google entscheidet, ob die Homepage auf den begehrten Plätzen möglichst weit oben auf der ersten Seite der Suchergebnisse einer Google Suche auftaucht. Dabei ist der erste Platz nicht zwingend Amazon und Co. vorbehalten.

Die richtige Wahl der Keywords und eine richtige strategische Umsetzung sind dabei wichtig. Die Zeiten, in denen man Google einen simplen Metatag übergeben kann, sind vorbei.

Der Erfolg und damit die Werbewirkung einer Seite entscheidet sich mit erfolgreichem SEO.

Typo3 SEO Metatags
Typo3 SEO Metatags psmz.de

Der Auftritt in den sozialen Medien

Facebook

Werbung bei Facebook ist nicht ganz so einfach zu bewerkstelligen. Als erstes benötigt man einen Firmenaccount, mit dem man sich erst mal seinem Publikum vorstellen kann. Wird man verlinkt bekommt man erste "organische" (=unbezahlt) Reichweite.

Zahlt man für eine Anzeige, so wird diese für di evorher definierte Zielgruppe geschaltet. Anschauen kostet, klicks auf die Anzeige kosten nochmal extra. Auf Wunsch kann diese Anzeige auch auf Instagram verschaltet werden. Ziel der ganzen Sache ist es wahlweise, Besucher für die eigene Homepage oder Follower über "likes" für das Facebookprofil zu generieren, in der Hoffnung, daraus Käufer zu entwickeln.

Und hier gehts zu Facebook

Xing

Xing ist prinzipiell ein Networking Tool. Werbung kann in dem Sinne geschaltet werden, indem man kleinere Anzeigen verschaltet, die hoffentlich gelesen werden.

Dabei kommt es auf die Qualität wie auf die Frequenz an. Man erwartet dann auch, dass derjenige der postet auf Xing aktiv ist.

Hier gehts zu Xing

Twitter

Ebenfalls eine sehr beliebte Möglichkeit, auf sein Unternehmen aufmerksam zu machen ist Twitter. Auch hier erwartet der Follower, dass regelmäßig gepostet (getwittert) wird. Auch hier kommt es auf die Häufikeit und die Qualität von Tweets an.

Hier gehts zu Twitter

To top